27th Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot 2019/2020

Bildergebnis für vis moot court

Die Ruhr-Universität Bochum nimmt 2019/2020 erneut am Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot teil. Das Team wird von Prof. Dr. Markus Fehrenbach und den Mitarbeitern des Lehrstuhls betreut.

Der Vis Arbitral Moot ist der weltweit größte und renommierteste internationale Wettbewerb für Jurastudenten auf dem Gebiet des internationalen Handelsrechts und der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit.

Etwa 370 Teams aus rund 67 Staaten nehmen die Rolle von Parteivertretern ein, erstellen sowohl eine Klageschrift als auch eine Klageerwiderung und verhandeln anschließend in Wien und Hongkong vor einem dreiköpfigen Schiedsgericht aus renommierten Anwälten, Professoren und Schiedsrichtern als Kläger und als Beklagter über einen fiktiven grenzüberschreitenden Sachverhalt in englischer Sprache.

Der Disput unterliegt dabei den Regeln des UN-Kaufrechts. In der Vorbereitungsphase werden die Teilnehmer im UN-Kaufrecht geschult und mit dem Ablauf eines Schiedsverfahrens vertraut gemacht. Außerdem findet ein intensives Training zur Verbesserung der Kenntnisse im Rechtsenglisch statt. Nach Ausgabe des Sachverhalts im Oktober beginnen die Teams die Schriftsätze für Kläger und Beklagten zu erstellen. Vor den Finalrunden in Wien und Hongkong im März/April finden zudem Testläufe bei verschiedenen Anwaltskanzleien sowie nationalen und internationalen Pre-Moots statt, bei denen die rhetorischen und sprachlichen Fähigkeiten der Teams auf die Probe gestellt werden.

Nach den Finalrunden, an denen alle Teams teilnehmen, werden sowohl das Team, das den ersten Platz erlangt hat, als auch der beste Einzelredner ausgezeichnet. Zudem werden die besten Kläger- und Beklagtenschriftsätze geehrt.

Ziel des Moot Court ist es, die Studenten im internationalen Handelsrecht zu schulen und ihnen eine Möglichkeit der alternativen Konfliktbeilegung neben dem Gang zu den ordentlichen Gerichten nahezubringen. Außerdem wird es den Studenten ermöglicht, auf internationaler Ebene Kontakte zu Anwälten, Schiedsrichtern und Studenten aus anderen Rechtskreisen zu knüpfen.

Nähere Informationen finden Sie auch auf der Website des Moots.

Für weitere Einblicke finden Sie hier den Erfahrungsbericht Moot Court 2018-2019.

Das Team der Ruhr-Universität Bochum hat auch eine eigene Website.