Inga Gipperich ist am 21.08.1991 in Wuppertal geboren und wuchs in Dorsten, Oldenburg sowie Lahr im Schwarzwald auf. Nach der Rückkehr in ihre Geburtsstadt im Jahre 2006 erwarb sie im Juni 2011 am Carl-Duisberg-Gymnasium Wuppertal das Abitur.

Von 2011 bis 2016 studierte sie Rechtswissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Dabei lagen ihre Interessenschwerpunkte im Verfassungsrecht sowie den Grundlagendisziplinen, insbesondere der Rechtstheorie und Rechtsgeschichte. Diesem Interesse folgend nahm sie an dem interdisziplinär ausgerichteten Projekt zur Kommentierung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes (StUG) durch Studierende der Rechtswissenschaft und der Geschichte unter der Leitung von Prof. Dr. Julian Krüper teil. Im Juni 2015 absolvierte sie den Schwerpunktbereich „Recht der Politik“ an der Universität Düsseldorf, welcher insbesondere Rechtsfragen im deutschen und europäischen Verfassungsrecht sowie im Parlaments-, Parteien- und Haushaltsrecht umfasst.

Nachdem sie im April 2016 die Erste Juristische Staatsprüfung vor dem OLG Düsseldorf bestand, war Inga Gipperich bis September 2016 als studentische Mitarbeiterin in einer mittelständischen Anwaltskanzlei in Köln im Bereich des privaten Baurechts sowie des Umweltrechts tätig.

Seit Oktober 2016 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Öffentliches Recht, Rechtstheorie und interdisziplinäre Rechtsforschung an der Ruhr-Universität Bochum und promoviert unter der Betreuung von Prof. Dr. Julian Krüper im Bereich des sog. „Postmortalen Persönlichkeitsrechts“.