Jun.-Prof. Dr. Frank Rosenkranz
Juniorprofessur Für Bürgerliches Recht Im Digitalen Zeitalter

Legistinnen und Legisten – das sind die Autorinnen und Autoren von Regelungstexten – stehen tagtäglich vor der Aufgabe, unter hohem Zeitdruck mit begrenzten Ressourcen handwerklich gute Vorschläge zu entwerfen. Unklare politische Vorgaben, eine Vielzahl von Akteuren und die Informationsflut (der Fluch der E-Mail!) kommen hinzu, auch kulturelle Differenzen bei der europäischen oder internationalen Rechtssetzung. Verlangt ist also die kreative Bewältigung von Komplexität. Welcher Qualifikationen bedarf es hierfür, und welche praxistauglichen Denkwerkzeuge sind geeignet? Wo machen IT-gestützte Systeme Sinn – und wo nicht? Was gibt es schon, und was wäre wünschenswert: Insbesondere für die Frühphase der Normentwicklung, in der Strukturentscheidungen fallen, die im späteren Verfahren meist nicht mehr korrigiert werden können …

Diesen Fragen wird sich am 5. Juni 2019 um 11.00 Uhr Herr Ministerialrat Matthias Schmid (Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz) in einem Vortrag über „Denkwerkzeuge für die Legistik – Legal Tech für den Gesetzgeber?“ widmen. Alle Interessenten sind herzlich in Raum GD E1.107 eingeladen; die Teilnahme ist kostenlos; um Anmeldung wird gebeten.